Freund und Helfer

Wie lang ein Reisebus ist, das wird einem erst so richtig klar, wenn man durch Südfrankreich fährt. Viel Verkehr, enge Gassen und Unmengen von Kreiseln erfordern allerhand Geschick und man ist voller Bewunderung für die Fahrerinnen oder Fahrer, die sich erfolgreich dort hindurchschlängeln. Schon bei der Ankunft in Allauch wird es heikel, denn um auf den Parkplatz zu gelangen, wo wir erwartet werden, muss der Bus eine 90° Abbiegung schaffen und durch ein großes Tor fahren. Und wenn wir während der Woche im Ortsteil Logis Neuf vom Bus aufgelesen werden, dann war vorher ein sogenannter U-Turn notwendig, eine Haarnadelkurve, die nur mit mehrfachem Rücksetzen des Busses bewältigt werden kann. Unglaublich eng sind auch die total zugeparkten kleinen Straßen, die zur Kathedrale Notre Dame de la Garde in Marseille hochführen – Hut ab vor allen, die das mit uns seit über 40 Jahren immer bravourös geschafft haben, ein großer Applaus war ihnen sicher!

Im vergangenen Jahr führte unser Weg wieder nach Les Beaux de Provence. Dieser malerische Ort mit seiner gewaltigen Festungsruine und historischen Steinhäusern, kopfsteingepflasterten Gassen, netten Geschäften und Cafés liegt hoch oben auf einem felsigen Hügel. Die Zufahrt ist happig, doch es lohnt sich sehr. Dort ist nämlich auch der alte ehemalige Steinbruch “Carrières de Lumière” – mit seinen Multimediashows immer ein Highlight für alle Reisenden. Bilder berühmter Maler werden auf gigantisch hohe Felswände projiziert, umrahmt von musikalischen Klängen, die diesen Besuch zu einem unvergesslichen Erlebnis machen.

Spannend war bisher immer, ob unser Bus wohl einen Parkplatz finden würde, doch diesmal war unser Chauffeur bestens ausgerüstet: Sein Navi zeigte ihm nicht nur den richtigen Weg, sondern auch einen freien Busparkplatz dort an! Begeistert parkte er ein, doch kaum waren wir ausgestiegen, als einige Polizisten kopfschüttelnd auf uns zu liefen. “Non, non, non” – dieser Parkplatz sei für einen anderen Bus reserviert, wir könnten hier nicht stehen bleiben, sondern müssten außerhalb des Ortes parken.

Da schien guter Rat teuer zu sein, war es aber nicht! Die Polizisten hatten eine wunderbare Lösung für uns: Während die Reisegruppe schon in die “Carrières” ging, wurde der Bus von einem Polizeiauto zum richtigen Parkplatz begleitet, und nach dem Einparken dort wurde der Fahrer im Polizeiauto wieder nach oben gebracht, damit auch er an der Multimediashow teilnehmen konnte. Für die Rückfahrt wurde ausgemacht, dass ein kurzer Anruf bei dem entsprechenden Polizisten genügen würde, damit dieser den Fahrer wieder zu seinem Bus bringt. Er dürfe uns dann oben bei den “Carrières” abholen und trotz Halteverbotes wieder einsteigen lassen.

Es war eine perfekte und bequeme Organisation – die Polizei als Freund und Helfer, welch eine schöne Erfahrung!

Alter schützt vor Torheit nicht!

Wenn sie heute farbige Lackschuhe sehen, werden sich manche Leserinnen vielleicht an ihre Kindheit erinnern: Waren damals nicht fast für jedes kleine Mädchen Lackschuhe ein Traum? Oder rote Schuhe? Oder gar rote Lackschuhe? Und manchmal hält dieser Traum bis ins “gestandene Alter” an. Doch der Reihe nach.

Eines Tages rief mich eine unbekannte Dame aus Vaterstetten an. Ich hätte doch Beziehungen nach Frankreich durch die Partnerschaft – ob ich ihr vielleicht helfen könnte? Es sei ihr etwas peinlich, mich damit zu belästigen, aber nun habe sie sich doch getraut. Es ging um folgendes:  Sie habe in einem online-Katalog gesehen, dass eine belgische Firma ihre Lieblingsschuhe im Ausverkauf anbietet – endlich zu einem erschwinglichen Preis, dazu noch in ihrer Lieblingsfarbe, und das auch noch in ihrer Größe. Es seien so tolle, bequeme und außergewöhnliche Schuhe, sie habe bereits 2 Paar in Schwarz und Rot, absolute Hingucker, aber die gelben seien ja nun ein absolutes Nonplusultra. Sie besäße sogar eine passende Jacke in dieser Farbe! Sie habe sofort eine Online-Bestellung aufgegeben, doch dann kam die enttäuschende Nachricht, dass keine Lieferungen nach Deutschland möglich seien – hingegen sehr wohl nach Frankreich. Ob vielleicht ich durch meine Beziehungen mit der Partnerschaft Allauch da helfen könnte?

Da ich für jeden Spaß zu haben bin, verabredeten wir uns bei ihr, damit auch ich diesen Traumschuh persönlich sehe und die nette Dame kennenlerne. Sie ahnen es schon: Das kleine Mädchen in mir war begeistert. Ich hatte sofort das Gefühl, dass es auch mein Traumschuh werden könnte, und zwar in ROTEM LACK, und ich mich einer Bestellung anschließen würde. Also erzählte ich diese aufregende Schuh-Story meiner Kollegin Chantal in Allauch, fragte, ob sie bereit wäre, diese zwei Paar Schuhe für uns zu bestellen, zu bezahlen und uns dann weiterzuschicken.

Auch Chantal lachte und willigte sofort ein. Eine lange Wartezeit verging, bis die Meldung aus Allauch kam, die Schuhe seien eingetroffen. Nochmal verging viel Zeit, bis der Postbote mir das Paket auslieferte. Den “großen Moment” wollten wir natürlich gemeinsam begehen. Meine neue Vaterstettener Freundin G. eilte herbei. Welch ein Anblick, als wir den Karton öffneten – rote und gelbe Lackschuhe – einfach toll.  Begeistert stießen wir mit einem Glas Prosecco an, fotografierten uns gegenseitig und unsere Schuhe und lachten uns kaputt über diese verrückte Aktion. Ohne die Partnerschaft mit Allauch wäre das nicht möglich gewesen! 

Eins verrate ich Ihnen aber doch: Eigentlich waren mir meine roten Schuhe etwas zu klein. Ich habe sie täglich glücklich angeschaut, aber nur wenige Male getragen und dann weiterverschenkt. Und durch das hohe Paketporto waren sie eigentlich doch nicht so preiswert gewesen! Tja, Alter schützt vor Torheit nicht, aber eine schöne Erinnerung hat ja auch einen hohen Stellenwert!

Schuhe der Jumelage

Unendliche Geschichte?

Auch wenn der Dezember nun endgültig hinter uns liegt, so ist er für uns immer noch nicht wirklich abgehakt. Grund: Unsere Reise zum Weihnachtsmarkt nach Allauch.

Eigentlich war das Programm genau festgelegt für unseren Aufenthalt: Abflug Mittwochmittag, Abend in Familien, Donnerstagvormittag wie immer Besuch der Grundschule, um drei Deutschklassen nacheinander von unseren Advents- und Weihnachtsbräuchen zu erzählen. Nach dem Mittagessen Besuch des Gymnasiums, damit die älteren Schülerinnen und Schüler etwas über die Partnerschaft erfahren und Interesse an Praktika bei uns bekommen. Anschließend dann viel Freizeit für uns bis zum Abend für einen schönen Ausflug mit dem französischen Komitee ans Meer und in einen Ort mit besonders eindrucksvoller Weihnachtsbeleuchtung, Freitag viele Vorbereitungsarbeiten für den Weihnachtsmarkt und eine gemeinsame Sitzung der beiden Komitees, Samstag und Sonntag voller Einsatz von früh bis spät auf dem Markt, Montag Verräumen der Restware, Bummel durch Allauch und Rückflug.

Doch erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. Schon am Dienstag vor der Abreise erhielten wir die Nachricht von der Lufthansa, dass unser Flug vom Mittwoch annulliert worden sei – neue Möglichkeit gleiche Zeit am Donnerstag. Sie können sich vorstellen, was wir am Freitag alles unter einen Hut bringen mussten – siehe oben. Auf der Strecke blieb natürlich unser Ausflug, denn Pflicht ist Pflicht. Dazu regnete es am Freitag in Allauch von früh bis spät in Strömen – gut, dass wir so viel zu tun hatten. Samstag und Sonntag waren dann schöne Tage mit Sonne, wenig Wind, netten Besuchern, interessanten Gesprächen und guten Verkäufen. Wir waren erschöpft, aber rundum zufrieden.

Montagmorgen dann die erste Hiobsbotschaft: An diesem Tag galt die “Action escargot”, die “Aktion Schnecke” auf den Straßen. Willkürlich wurde auf nicht vorher bekannt gegebenen Strecken der Verkehr von Demonstranten ausgebremst. Ob auch unser Weg zum Flughafen betroffen sein würde? Vorsichtshalber wurde das Sammeltaxi sehr zeitig bestellt. Nach dem Mittagessen blieb gerade noch eine halbe Stunde für einen Bummel durch Allauch. Dabei erreichte uns die zweite Hiobsbotschaft: Gebuchter Flug Marseille-München annulliert, neue Möglichkeit etwas früher über Frankfurt. Nun musste alles blitzschnell gehen. Das Sammeltaxi brachte uns rechtzeitig zum Flieger, und auf ging’s nach Frankfurt. Die beunruhigend kurze Umsteigezeit dort wurde lang und länger, endlich kam die erklärende Durchsage: Die gesamte Crew musste wegen Arbeitszeitüberschreitung ausgetauscht werden, die neue erstmal von zu Hause anreisen. Aber irgendwann war es so weit, 3 Stunden später als geplant landeten wir in München. Ja, WIR, aber nicht unsere Koffer. Das war doppelt ungünstig, denn jeder hatte in seinem Gepäckstück Lavendelhoniggläser, die an der Krippe verkauft werden sollten. Nur nach und nach trudelte im Laufe der Woche immer mal wieder ein Koffer ein.

Bis auf einen. Der mit den restlichen 12 Honiggläsern ist bis heute verschollen – lag es am leckeren Lavendelhonig? Wir hoffen sehr, dass – wenn Sie diese Zeilen lesen – aus der unendlichen Geschichte eine endliche geworden ist!

Alle reden über das Wetter – wir auch!

Ein Beitrag von Ursel Franz und Barbara Wagner

In den ersten Jahrzehnten unserer Partnerschaft mit Allauch war eines klar: Wenn wir in der Provence sind, ist IMMER Superwetter, blauer Himmel, Sonnenschein, Hitze. Da reicht das kleine Köfferchen mit den dünnen “Fähnchen” und bequemen Sandalen – eine Jacke braucht man garantiert nie. Zwar sollte man möglichst beim offiziellen Abend ein Dirndl anziehen, aber ok, dann würde man halt einen Abend lang schwitzen. Als ich irgendwo ein leichtes, kniekurzes Sommerdirndl entdeckte, griff ich zu und sah frohlockend dem Festabend entgegen. Doch ausgerechnet in jenem Jahr fand er in dem “Salle de mariage”, dem großen Trauungssaal in Allauch, statt, wo die Klimaanlage auf Hochtouren lief und für regelrecht eisige Temperaturen sorgte. Wie habe ich all diejenigen beneidet, die ein wadenlanges Dirndl trugen!

Wenn aber die Franzosen zu uns kamen, war die Situation eine ganz andere.
Dazu möchte ich aus einem “Brief an unsere Freunde” zitieren, ein “Brief” von Barbara Wagner anlässlich des 20. Jubiläums der Partnerschaft, den wir an unserem offiziellen Abend als Rede auf Französisch vortrugen.

Liebe Freunde aus Allauch!
Es gibt viele erwähnenswerte Eigenschaften von Euch zu besingen, u.a. auch Eure Ausdauer und Eure Widerstandskraft. Wie sonst wäre es zu erklären, dass Ihr treu immer wieder die Reise in den kalten und regenreichen Norden antretet.
Ich erinnere mich an die diversen Male, da Ihr mit (schicker aber viel zu luftiger) Sommerkleidung angereist wart und von Euren Gastgebern und Freunden in warme Pullover und Jacken gehüllt wurdet. Einmal flüchteten wir im Englischen Garten mit Euch unter das Vordach des Chinesischen Turmes, um so einigermaßen geschützt unser Picknick einzunehmen. Ein Sommerfest auf dem Sportgelände am Waldrand absolvierten wir mit Euch frierend im Zelt. Zahlreiche Ausflüge durch das schöne Bayernland verlangten viel Phantasie: Die Schönheit verbarg sich hinter dichten Regenvorhängen. Die Floßfahrt musste abgeblasen werden und endete im Hallenbad. Den Höhepunkt unseres Testes an Eure Leidensfähigkeit stellte mit Sicherheit der Besuch der "Carmina Burana" auf dem Münchner Königsplatz dar. Was als großartiges Open Air Sommerfestival geplant war, musste geschützt durch Pullover, dicke Jacken, Regenmäntel, Mützen und Schals überstanden werden. Selbst Thermoskannen mit heißen Getränken, sei es alkoholischer oder nicht alkoholischer Art, wärmten nur vorübergehend. Bei dem Gedanken daran friert Ihr sicher immer wieder.
Und trotzdem verlasst Ihr jedes Jahr einige Male Eure schöne warme Provence, um uns im kühlen Bayern zu besuchen. Ich danke Euch für Eure Treue und freue mich auf viele weitere Begegnungen. Leider kann ich keine Besserung unseres Wetters garantieren!

Zu diesem “Brief” überreichten wir jedem Mitglied des französischen Komitees einen schönen großen München-Regenschirm, sozusagen als Entschuldigung und Trostpflaster für unsere Wettermisere. 

Und was war der Kommentar unserer französischen Freunde? 
“Wir LIEBEN Euer Wetter, den Regen, die kühlen Temperaturen – bei uns ist es einfach immer viel zu heiß!”

« Noël en Allemagne » — La lettre de Vaterstetten n°9

Image d'un sapin de Noël

On a déjà beaucoup écrit sur la période de Noël, il y a beaucoup de livres et de reportages.
J’aimerais vous parler, sans aucune base scientifique ni recherche, de notre propre expérience personnelle et de la manière dont nous l’avons transmise à nos enfants.
Les traditions continuent à vivre et à évoluer, elles ne sont pas fixées de manière rigide et immuable, mais sont riches en variantes et un peu différentes dans chaque famille.

Nos amis français connaissent leurs propres traditions, qui tournent beaucoup autour des bons repas de cette période, et ils vont redécouvrir certaines de nos traditions.

L’Avent – histoire et tradition vécue

La période de Noël commence quatre dimanches ou quatre semaines avant.
Le terme vient du latin et indique la venue prochaine du Christ. Traditionnellement, cette période d’attente est symbolisée par une couronne de l’Avent décorée de quatre bougies. Le premier dimanche de l’Avent, une seule bougie est allumée,
puis deux le deuxième jour de l’Avent, etc.
Dans le Languedoc, avec des amis allemands, nous avons tressé de nombreuses couronnes de l’Avent avec des branches d’olivier, des sarments de vigne et des herbes de la garrigue et les avons vendues avec grand succès sur le marché hebdomadaire.

Les magasins, les maisons et les arbres des avenues sont décorés de lumières et certaines vitrines présentent des paysages animés de jouets et de contes.

Pendant cette période, de nombreux biscuits et gâteaux sont préparés, en principe pour les fêtes de Noël, mais beaucoup sont mangés avant. Les recettes se transmettent de génération en génération, mais chaque famille a aussi ses propres favoris, selon ses préférences et ses goûts.

Les marchés de Noël proposent des figurines et des jouets artisanaux, ainsi que beaucoup de nourriture délicieuse et de vin chaud. À Munich et dans d’autres villes, afin de préserver la tradition, la vente d’articles en plastique bon marché en provenance d’Extrême-Orient est désormais interdite sur les marchés de Noël.

Saint Nicolas

Le 6 décembre est un jour très spécial pour les enfants.
En guise de cadeau, ils reçoivent une assiette de noix, de mandarines et de chocolat.
Ensuite, Saint-Nicolas entre dans la maison. Digne et impressionnant dans son habit d’évêque avec sa mitre et sa crosse, il exhorte ou félicite les enfants pour leur comportement (préparé discrètement par les parents). Ce n’est que récemment que Saint-Nicolas et le Père Noël ont été confondus en une seule et même personne, notamment par la publicité de Coca-Cola aux États-Unis.
Saint Nicolas est accompagné de son serviteur Ruprecht, communément appelé “Krampus”, un horrible compagnon ressemblant au diable et portant une chaîne et un bâton. Les avertissements ou les réprimandes de Saint-Nicolas sont accompagnés et renforcés par le cliquetis de la chaîne et l’agitation menaçante du bâton. Pour les jeunes enfants, c’est un moment terrible.
Il ne correspond plus non plus à une pédagogie moderne, c’est pourquoi le serviteur Ruprecht est de moins en moins présent de nos jours.

24 décembre

Image d'un sapin de Noël
Image d’un sapin de Noël

Le sapin de Noël n’était installé et décoré que le 24 décembre. Quelques fois, notre père nous emmenait auparavant dans la forêt voisine pour y chercher un beau sapin. C’était bien sûr un vol interdit, mais c’était aussi une sorte de tradition de l’époque austère de l’après-guerre. Plus tard, l’arbre était acheté régulièrement ou choisi dans une plantation de sapins de Noël et scié de nos propres mains.
Le soir, les jeunes enfants n’avaient d’abord pas le droit d’entrer dans le salon pour ne pas déranger l’enfant Jésus lorsqu’il déposait les cadeaux. Une petite clochette nous a donné le signal et nous nous sommes précipités dans la pièce, subjugués par la vue d’un sapin merveilleusement décoré et de bougies allumées. En dessous, il y avait les cadeaux.
Et l’enfant Jésus ? “Il était là il y a quelques instants, puis il s’est envolé par la fenêtre pour arriver à temps dans d’autres familles. “
Les chants de Noël sortaient de la radio ou des disques. Mais il y avait aussi une belle tradition dans ma famille de jouer quelques chants de Noël au piano, à la flûte ou au violon.
Pour le repas, il n’y avait pas de grand menu du soir, mais plutôt un plat traditionnel et simple. Les enfants n’auraient d’ailleurs pas eu la patience nécessaire dans l’attente du déballage des cadeaux.
Chez nous, on mangeait chaque année des foies de volaille grillés avec beaucoup de marjolaine et d’oignons, accompagnés d’une salade légère et d’un dessert. Aujourd’hui encore, la seule odeur des oignons grillés à la marjolaine me rappelle immédiatement des souvenirs de Noël. Ainsi, chaque famille a ses propres traditions. Ma famille n’était pas très religieuse, c’est pourquoi nous étions généralement déjà au lit à l’heure de la messe de minuit.

25 décembre

C’est traditionnellement le jour de la réunion de famille. À midi, le repas est copieux, souvent une grosse oie cuite au four, qui suffit généralement pour plusieurs repas, surtout si elle est encore farcie.
Pour digérer tout cela, une promenade commune est prévue l’après-midi.
Le 26 décembre (également un jour férié en Allemagne), on invite de bons amis et voisins. L’ambiance est plus détendue et moins formelle.

À la télévision, la pièce de théâtre “Dinner For One” est régulièrement diffusée ces jours-là depuis plus de 60 (!) ans. Il s’agit d’une vieille dame distinguée, sans doute un peu aveugle, qui fête son 90ᵉ anniversaire toute seule, car tous les invités sont décédés depuis longtemps. Le majordome joue alors le rôle des invités absents. La pièce est très britannique, mais aussi très drôle. On ne parle qu’en anglais (!), ce qui ne nuit pas du tout au plaisir et à la popularité en Allemagne. En Angleterre, en France et dans d’autres pays, la pièce est pratiquement inconnue et ce n’est qu’en Allemagne qu’elle est devenue un film culte, disponible à tout moment sur YouTube.

31 décembre

La fin de l’année est généralement marquée par une fête entre amis.
Le temps passe avec un bon repas, des jeux et des films (Dinner For One ?).
Dans ma famille, on mangeait toujours une carpe au dîner du Nouvel An, selon une recette de mon arrière-grand-mère. Je n’aimais pas particulièrement ça, mais la tradition, c’est la tradition.
À minuit exactement, on porte un toast au champagne à une nouvelle année heureuse et juste après, un gigantesque feu d’artifice commence dans toute l’Allemagne. Il n’est toutefois pas organisé par l’État ou une commune, mais plusieurs milliers de fusées et de pétards sont tirés depuis des jardins et des balcons privés. C’est pourquoi de nombreuses personnes se rendent sur une colline ou une montagne avant minuit pour admirer le spectacle pyrotechnique tout autour. À Munich, des centaines de personnes se retrouvent sur la colline olympique ou à l’Ange de la paix pour une fête commune avec des amis et beaucoup de champagne. Les feux d’artifice ne peuvent d’ailleurs être vendus et utilisés que ces jours-là.
Petite anecdote de notre époque aux États-Unis : à New York, il est également interdit de tirer en l’air avec des fusils et des pistolets, car ces nombreuses balles de plomb finissent par retomber avec des impacts parfois mortels.

Dans le petit village de mon enfance, une fanfare parcourait alors les rues de maison en maison le matin du 1ᵉʳ janvier pour commencer la nouvelle année en musique. Une performance souvent étonnante de la part des musiciens après une longue nuit de réveillon et les nombreux alcools de bienvenue des habitants.

6 janvier

La fête des Rois mages marque en fait la fin de la période de Noël, même si dans d’autres religions, elle est célébrée comme la naissance du Christ. Chez nous, on démontait alors le sapin de Noël et on emballait les décorations pour l’année suivante.
En Allemagne, nous avons volontiers adopté la tradition française de la galette des rois.
Ce jour-là commence également la collecte des chanteurs à l’étoile pour les pauvres de ce monde. Des enfants déguisés en rois vont de maison en maison, chantent des chants pieux et collectent des fonds pour la bonne cause.
Pour indiquer que la maison du donateur est bénie, les signes 20 *C * M * B * 24 sont marqués à la craie sur la porte en 2024.
J’avais encore appris que cela signifiait les noms des trois rois mages, Caspar, Melchior et Balthazar, mais officiellement, c’est désormais Christus Mansionem Benedicat ou “Jésus-Christ bénit cette maison”.

Geht nicht gibt’s nicht!

Ein Beitrag von Ursel Franz und Inge Mayer-Simon

Zwar liegt nun der November vor uns und das Thema hätte vorweihnachtlich sein dürfen, aber taufrisch ist noch die Erinnerung an ein Erlebnis auf der Wiesn. Und irgendwie war es ja vielleicht auch ein Hauch von Vor-Vor-Weihnachtswunder….!

Wie viele von Ihnen wissen, veranstalten unsere französischen Freunde seit über 30 Jahren Ende August ein bayrisches Bierfest in Allauch. Es ist immer ein großer Erfolg und somit kein Wunder, dass irgendwann der Wunsch aufkam, das “echte Bierfest”, das Oktoberfest in München kennenzulernen. Im Nu hatten sich beim französischen Partnerschaftskomitee 33 Personen angemeldet, darunter erstmals auch der dortige Bürgermeister Lionel de Cala und etliche Mitglieder der Allaucher Gemeindeverwaltung. Da gab es viel zu organisieren für unseren Vorstand, denn es ist nicht so einfach, am Wiesnauftakt-Wochenende 40 Plätze in einem Bierzelt zu reservieren für Gäste und Begleitpersonen. Seit Jahresbeginn liefen unsere Anfragen, und tatsächlich waren wir erfolgreich. Auch fanden sich genügend Vaterstettener Gastfamilien, um alle aufzunehmen. Wir sagen hier gleich noch einmal ganz herzlichen Dank dafür – die Gäste waren begeistert!

Damit keiner verloren ging im Wiesntrubel, wurden Kleingruppen zusammengestellt, d.h. 4 oder 5 Franzosen mit je einem Mitglied aus unserem Vorstand “verbandelt”. Und um nicht gleich am ersten Tag die volle Wucht eines 6000-Personen-Zeltes auf die Gruppe prallen zu lassen, reservierten wir für den Samstag zur Mittagszeit auf der “Oidn Wiesn” im Festzelt “Tradition”. 

Meine Kollegin und ich saßen neben Bürgermeister de Cala und 3 Personen aus dem Rathaus Allauch an einem Tisch. Nach längerer Diskussion entschieden sie sich für ein Hendl, und sie wollten dazu gern Pommes frites.

Aber leider standen keine auf der Speisekarte, und unsere wirklich nette Bedienung Anastasia erklärte uns, wir könnten sie draußen gleich hinter dem Ausschank im Traditionszelt Kinderland kaufen. Wir zwei sausten dorthin, aber vergebens, Fritten wurden rigoros nur an Kinder ausgegeben, und solche hatten wir nicht dabei. Freundlich erklärte man uns, gleich neben dem Haupteingang gäbe es welche.

Die Security am Haupteingang hatte keine Ahnung, wo sich ein solcher Stand befinden könnte. Da sah ich glücklicherweise im Zeltbüro die Dame sitzen, über die ich die Tische reserviert und die ich am Morgen auch schon mit ein paar Wünschen genervt hatte. Auf meine Frage nach Pommes hin blieb sie freundlich, meinte aber, wir sollten das Zelt besser nicht verlassen, denn mit Pommes-Tüten würden wir an der Security vorbei sicher nicht wieder hineinkommen. Wahrscheinlich sah sie unsere ratlosen Gesichter, denn sie kam aus ihrem Kabäuschen, begleitete uns zu unserem Tisch und gab unserer Kellnerin Anastasia augenzwinkernd den Auftrag, doch bitte zum Kinderland zu gehen und für den Tisch XY (unser Tisch) für die vier dort sitzenden “Kinder” Pommes zu holen. 

Und so bekamen unsere französischen Gäste zu den Hähnchen ihre Fritten, die auch noch gut schmeckten!

Also: Geht nicht, gibt’s nicht!

Ein ungewöhnlicher Ausflug

Endlich in Allauch, so freute sich die ganze Reisegruppe aus Vaterstetten nach der 15-stündigen Busfahrt. Jeder war gespannt, welcher neue oder schon bekannte Gastgeber ihm zugeteilt würde, und genauso gespannt waren alle auf das Programm während dieser Woche. Besonders große Freude herrschte, als wir in jenem Jahr lasen, dass auch eine Schiffsfahrt durch die Calanques mit anschließendem Badetag in Cassis vorgesehen war.

Auch wenn man diesen Ausflug vielleicht schon einmal machen durfte, so ist er immer wieder ein Highlight. Die Calanques sind steilwandige Küsteneinschnitte, Fjorden ähnlich. Sie entstanden vor etwa 120 Millionen Jahren und erstrecken sich südlich von Marseille bis nach La Ciotat. Besonders reizvoll ist das Massif entlang der Küste auf 20 km zwischen Marseille und Cassis, das im Jahre 2011 zum Nationalpark erklärt wurde, dem “Parc National des Calanques”. Millionen Touristen kommen alljährlich, um dort zu wandern oder – besonders beliebt – zu klettern. Oder sie fahren wie wir mit dem Boot von Calanque zu Calanque, bewundern die bis zu 600 m hohen steilen Felsen mit den waghalsigen Kletterern und die malerischen kleinen Badebuchten mit dem tiefblauen Wasser.

Am “Tag der Tage” strahlte die Sonne vom Allaucher Himmel, und wir stiegen sommerlich bekleidet in den Bus. In Cassis muss man abseits des Ortes parken, alle Reisenden steigen um in eine Bimmelbahn, die dann bis zur Bucht fährt. Das ist zum Auftakt immer ein Spaß, und dann ging es auch schon los, mit dem kleinen Schiff hinaus ins offene Meer zu den Calanques. Doch eh wir’s uns versahen, wurde es leicht neblig, wurde es sehr neblig, ja so neblig, dass nichts mehr zu erkennen war, kein Meer, keine Calanques. Nur die Spitze der hohen Felsen ragte hier und da blass sonnenbeschienen aus dem geheimnisvollen Weiß, das uns umhüllte. Ein bisschen mulmig wurde uns schon, wie denn unser Kapitän ohne jegliche Sicht an den Felsen vorbeikommen würde, doch natürlich hatte die moderne Technik alles im Griff: Fahrt nach Instrumenten hieß die Devise, kein Problem. 

So ungewöhnlich und interessant der Ausflug war, so war er doch enttäuschend, weil wir ja nichts gesehen hatten von dieser wuchtigen wunderbaren Natur. Und nun fragten wir uns auch, was denn statt des Badetages gemacht würde, denn Schwimmen im Nebel, wo keiner den anderen mehr sehen kann, erschien uns nicht gerade reizvoll. Das Schiff machte sich auf den Rückweg und siehe da: Ein Wunder war geschehen. Je mehr wir uns der Bucht näherten, desto dünner wurde der Nebel, und dann lag sie vor uns, die schöne Bucht von Cassis: in strahlender Sonne, so als hätte sie dort die ganze Zeit einfach auf uns gewartet.

Allauch, Cap Canaille mit Blick auf Cassis

Eine Trompete bringt Frösche zum Schweigen

Es war in jenen frühen Jahren der Partnerschaft, als das Vaterstettener Bläserensemble noch 25 Buben und Mädchen umfasste. Regelmäßig während der Pfingstferien machte sich das Ensemble gemeinsam mit ihrem Maestro Helmut Musser nach Allauch auf. Bei jedem Besuch lag eine turbulente Woche vor ihnen, mit täglichen Musikdarbietungen: beim großen Begrüßungsessen, im Freien auf dem Platz vor dem Rathaus, in Kirchen und Schulen, in Allauch und Logis-Neuf, in Marseille und sogar in Aix-en-Provence.
In einer lauen Juninacht – das feierliche Konzert in der Kirche St. Sébastien mit deutsch-französischer Gemeinschaftsdarbietung von Beethovens Hymne an die Freude war nach viel Applaus und den obligatorischen Lobreden um Mitternacht zu Ende gegangen – fanden wir uns bei Freunden in Château Gombert, einem Vorort von Marseille, auf der Gartenterrasse wieder. 

Jung und Alt, Franzosen und Deutsche – es war eine bunte fröhliche Gesellschaft. Tische wurden zusammengerückt, der Hausherr sorgte für Wein. Und während der Gastgeber noch die Zutaten kredenzte – Käsewürfel, französische Salami, Oliven und andere kleine Köstlichkeiten – waren schon muntere Gespräche in Gang gekommen. Nach so einem erfüllten Tag konnte nicht jeder für sich alleine nach Hause gehen, zu sehr waren alle nach dem Konzert noch “aufgeladen”. In den Platanen über uns zirpten die Grillen, untermalt vom dumpfen Brausen des nahen Großstadtverkehrs. Und im Gartenteich neben uns quakten viele Frösche. Es war eine gleichmäßige Lautkulisse, die aber niemand bewusst wahrnahm. Doch plötzlich ging ein Instrument von Hand zu Hand: Der Sohn des Hauses hatte das Flügelhorn – eine Art Trompete –  seines Urgroßvaters herbeigeholt, ein Erbstück der Familie. Die Stimmung war gut, unsere provenzalischen Freunde hatten schon einige Lieder gesungen und gerade ein neues angestimmt. Was also lag näher, als dass Helmut Musser das gute alte Flügelhorn in Aktion zu setzen hatte. Er zierte sich zwar zunächst noch ein bisschen, aber dann stand er auf und die ersten Töne aus seinem unerschöpflichen Repertoire stiegen dem klaren Sternenhimmel entgegen.
Im Hintergrund wurde es schlagartig still. Die Frösche hatten aufgehört zu quaken. Erst jetzt bemerkten wir, dass es sie gegeben hatte. Die französischen Trinklieder hatten sie mitnichten zum Einhalten bewegt – aber das Flügelhorn-Solo! Danach tosender Applaus, Gespräche, Lachen, deutsch-französischer Lärm – die Frösche blieben still. 

Erst Minuten später, das Instrument lag wieder auf dem Tisch, ging das Froschkonzert langsam wieder los. 

Nun wollten wir es aber wissen: Das Experiment wurde noch einmal wiederholt. Und tatsächlich, die Frösche waren schwer beeindruckt und lauschten andächtig Helmut Mussers Flügelhornklängen. Sie trauten sich erst nach respektvoller Pause, ihr eigenes Konzert wieder aufzunehmen – vielleicht war es auch eine Art Applaus von ihrer Seite …

Das erste Bierfest in Allauch

Damals war in Vaterstetten die Band von Helmut Musser “einfach genial”, und ich war stolz, dass ich mit meiner Bassgitarre als “Quereinsteiger”, noch dazu etwas älteren Baujahres, in die Rhythmusgruppe aufgenommen wurde.  

Irgendwann wurde bekannt, dass wir für das allererste Bierfest in Allauch erwünscht waren. Die Vorbereitungen drängten, denn dazu gehörte auch die Übung, während des Marschierens Musik machen zu können. Plötzlich tauchte bei uns aus dem Nichts eine riesengroße Trommel auf, und da es nicht möglich war, während des Marschierens Bassgitarre zu spielen, fiel das Los auf mich. Eine sehr unangenehme Aufgabe, es fehlte nämlich das Tragegeschirr. Also kurzum einen breiten Gürtel in das Gestänge eingehakt und auf ging’s zum Proben auf der Reitsberger-Wiese. Ein ganz neues Geh-Gefühl! Vor dem Bauch die große Trommel, obendrauf das Becken für die scharfen Klänge und ein dicker Klöppel zum Draufhauen! Als ich wieder zu Hause war, konnte ich mich kaum noch bewegen, so sehr hatte mich der Gürtel am Nacken eingedrückt. Doch allmählich lernte ich, die Trommel während des Marschierens ohne Musik mit den Händen etwas anzuheben, dann war die Last erträglich.

Schließlich war es so weit: Wir stiegen in den Bus und fuhren die Nacht durch, das war damals so üblich, aber auch übel! Eingeklemmt zwischen den Sitzen mit auf “Ruhen” gestellten Lehnen waren wir dem Schaukeln der Karosse und dem Gaswechsel des Fahrers ausgeliefert. Wer es besonders bequem haben wollte, legte sich bretteben auf den Boden des langen Durchgangs. Dort war der „Pulsschlag“ der Antriebsmechanik krachend (der Gang muss hörbar einrasten!) und röhrend Vertrauen erheischend zugange. Da wusste dann am Morgen jeder, was „gerädert“ in unserer Zeit bedeutet!

Am Nachmittag vor dem Bierfest sollten wir die Bewohner Allauchs auf das große Ereignis aufmerksam machen und marschierten deshalb blasend und trommelnd durch den Ort. Ich erinnere mich noch gut an zwei gefährlich kläffende Hunde hinter einem Eisengitter. Da nahm ich meinen dicken Klöppel, zog mächtig auf und drosch einen kräftigen Schlag auf die Trommel. Und siehe da, die beiden Großmäuler jaulten auf und verschwanden schnurstracks hinter dem Haus.

Das Bierfest fand in einem riesigen Zelt statt, mit Hendl-Braterei und Bierfässern. Der Eintrittspreis war mit 100 Francs bombastisch, das waren immerhin ca. 35 DM für 1/2 Brathendl und 1 Mass Bier. Das hielt die Franzosen aber nicht ab, das Zelt wurde nach und nach brechend voll. Man beklatschte begeistert unsere Musik, aß die Hendl und stürzte so manche Mass hinunter. Als wir dann musikalisch auf die „Oberkrainer“ umsattelten, stieg die Stimmung auf den Höhepunkt, bis etwas Unerwartetes geschah:

Zwischen unserer großen Bühne und den dicht gedrängten Leuten war ein provisorischer Bretterboden ausgelegt, um den heißblütigen Freunden das Tanzen zu ermöglichen. Das Stampfen und Hüpfen auf den Brettern führte zu einer Art pneumatischer Pumpe. Der Sandboden des Steinbruchs erlebte seine große Stunde und stieg in beachtlichen Schwaden durch die Ritzen des Bodenbelags nach oben – innerhalb kürzester Zeit baute sich eine Staub-Barriere zwischen uns und den Gästen auf. Es brauchte eine ziemlich lange Musikpause, bis Tänzer und Musiker sich wieder sehen konnten – das Fest verlief dann etwas weniger heißblütig, jedoch in bester Stimmung!

Wenn der Tag erwacht

Sind Sie schon einmal zwischen 04:00 Uhr und 05:00 Uhr morgens durch den Englischen Garten gegangen? Frisch gestylt in Dirndl oder Lederhosn? Den Picknickkorb gefüllt mit Köstlichkeiten, Tischdecke, Geschirr, Besteck, Sektgläsern und Kandelaber? Dann waren Sie sicher auf dem Weg zum Kocherlball, der jedes Jahr am 3. Sonntag im Juli stattfindet. Zwar beginnen Musik und Tanz “erst” um 06:00 Uhr, wenn die ersten Sonnenstrahlen den Biergarten am Chinesischen Turm erwärmen, aber wer einen Sitzplatz haben möchte, dem sei die Ankunft dort spätestens um 05:00 Uhr empfohlen. Welch eine Atmosphäre, wenn in der Morgendämmerung Kerzenlichter die gedeckten Tische erhellen und der erste Kaffee – oder Sekt – getrunken wird!

Dieses Erlebnis wollten wir auch unseren Freunden aus Allauch nicht vorenthalten und animierten die Gruppe vor einigen Jahren, sich um 04:00 Uhr morgens am Maibaum in Vaterstetten einzufinden zur gemeinsamen Fahrt nach München. Nur wenige Franzosen mochten sich so früh aus dem Bett schälen, aber diejenigen, die es geschafft hatten, waren voller Vorfreude und auch etwas ungläubig, dass es Menschen geben soll, die zu so früher Zeit tanzen gehen. Unsere Freundin M. hätte auch sehr gerne teilgenommen, aber da sie nicht mehr die Jüngste war, machte sich ihre Gastfamilie Sorgen, dass es für sie zu anstrengend sein könnte. So blieb sie daheim. Doch als tags darauf die kleine Gruppe der Frühaufsteher von diesem Ereignis berichtete, schwor sie sich, im Folgejahr dabei zu sein.

Und so geschah es. Sie übernachtete am Vorabend bei uns, um ihre Gastfamilie nicht zu wecken, wurde in ein fesches Dirndl gekleidet und auf ging’s. Auch ihr guter Freund, der Maler A. aus Allauch hatte sich dazugesellt. Mit Strohhut, weißem Hemd, schwarzer Hose und der typischen roten provenzalischen Schärpe um den Bauch sah er schon frühmorgens ausgesprochen unternehmungslustig aus.

Im Englischen Garten angekommen, entdeckte man nur vereinzelt menschliche Gestalten. Frühaufsteher wie wir? Oder “Durchgefeierte”? Plötzlich erklang ein kleiner Aufschrei unserer französischen Freunde: Dort in der Ferne, was war denn das? Sie trauten ihren Augen nicht – da waren doch tatsächlich die ersten “Nackerten”, die ihr Bad im Eisbach nahmen – ja sowas! Das hatte man hier in München nicht erwartet!

Im Biergarten erlebten wir die nächste Überraschung: Es war schon total voll, nur noch wenige Tische standen zur Auswahl! Als um Punkt 06:00 Uhr die Musik begann, strömten alle auf die Tanzfläche, und wunderschöne neue und alte Trachten waren zu bewundern. Während wir versuchten, die angesagten Schrittfolgen richtig einzuhalten, gab es bei unseren Freunden aus Allauch ein herrliches Durcheinander, insbesondere bei der “Münchner Francaise”. Unsere strahlende Freundin M. mit ihrem tollen weißen Zopf und der schicke Provenzale A. mit seiner roten Schärpe wurden von allen bewundert – sie waren die heimlichen Stars des Kocherlballs!