Juli 2022- Straßenfest

Endlich wieder ein Straßenfest in Vaterstetten. Nach 2 Jahren Corona Pause gab es wieder Stände, die von den Vereinen und Geschäften aufgestellt worden waren. Der Wettergott war gut gelaunt, und so war das Straßenfest sehr gut besucht. Es wurde gegessen und getrunken und man ließ es sich bei fetziger Musik gut gehen.

Auch der Allauch Verein hatte traditionell wieder einen Stand. Trotz vieler Arbeit wurden gut gelaunt Weine, Quiche und Kuchen verkauft.

Ein Höhepunkt war die musikalische Darbietung ukrainischer Frauen in ihren traditionellen Gewändern.

Juli 2022- Besuch aus Allauch

Zum 40 jährigen Jubiläum der Partnerschaft zwischen Allauch und Vaterstetten kamen unsere französischen Freunde mit großer Delegation. Am Samstag Morgen trafen mit dem Bus 39 Franzosen ein. Altbekannte Gesichter aber auch viel neue, die das erste Mal nach Vaterstetten zu Besuch kamen. Erfreulicherweise darunter viele Jugendliche. Nach der Begrüßung und der Unterbringung bei den Gastfamilien startete das Programm, das wir für unsere französischen Gäste ausgearbeitet hatten.

Picknick am Samstag unter den Apfelbäumen der Landlust.

Besuch der Ausstellung mit Bildern des Malers Lecoix, der in Allauch malte.

Am Montag Wanderung auf den Blomberg und kurzer Besuch der Stadt Bad Tölz.

Dienstag Besuch des Franz Marc Museums in Kochel und eine Führung durch das Walchensee Kraftwerk. Kurzer Aufenthalt am Walchensee. Die Jugend vergnügte sich derweil in der Therme Erding

Am Mittwoch die von den Franzosen gewünschte Fahrt zum Schloss Neu Schwanstein.

Höhepunkt des Besuches der Partnerschaftsabend am Donnerstag.

Freitag Morgen ging es dann wieder mit dem Bus nach Hause.

Juni 2022 – Jubiläumsfestivitäten in Allauch

Ob mit dem Flieger, mit dem Fahrrad oder mit privatem Wohnwagen – ein großes Aufgebot an Vaterstettener Bürgern hatte sich auf den Weg nach Allauch gemacht, um dieses Jubiläum gebührend zu begehen. Schon in der Vorwoche hatte eine junge Fußballmannschaft des SC Baldham mit Trainern, Eltern und Geschwistern einen Besuch mit Freundschaftsspielen in Allauch genossen – ein Bericht darüber erfolgt noch. Besonders anstrengend war es natürlich für die Radler um Jo Neunert, die es sich seit Anbeginn der Partnerschaft nicht haben nehmen lassen, alle 5 Jahre die über 1000 km zu bewältigen und große Hochachtung dafür von uns und den Franzosen ernteten. Mit in Allauch war für einige Tage unsere 2. Bürgermeisterin Maria Wirnitzer, deren Ehemann übrigens zu Beginn der Partnerschaft zusammen mit der Radlergruppe um Altbürgermeister Peter Dingler diesen beschwerlichen Weg über die Alpen auch absolvierte hatte. Für ein paar Tage kam auch Landrat Robert Niedergesäß nach Allauch, um die vielen Jahre der Partnerschaft zu würdigen. Und ganz wichtige Begleiter auf dieser Reise waren die Musiker der Ammerthaler Blasmusik, die in der glühend heißen Atmosphäre des Freilichttheaters von Allauch 2 Tage für beste Stimmung in dem sogenannten „Biergarten“ sorgten. Allen sagen wir ein herzliches MERCI!

Das Allaucher Partnerschaftskomitee hatte sich mit allen Kräften engagiert, um eine beeindruckende, schöne, internationale Festatmosphäre am Auftaktwochende im „Théâtre de Nature“ zu schaffen: Delegationen aus Allauchs anderen Partnerstädten in Italien, Israel und Armenien waren präsent und gratulierten zu unserem 40. Jubiläum. Die abendlich angestrahlte Kapelle Notre Dame du Château und der volle Mond sorgten zusätzlich in der Dunkelheit für eine tolle Stimmung, genauso wie der mit brennenden Wunderkerzen hereingetragene Nachtisch: eine große Festtorte, die aus vielen Einzelportionen zusammengesetzt war und Gästen und Gastebern köstlich schmeckte. Bürgermeister de Cala, der bisher noch nie in Vaterstetten war, erhielt als Gastgeschenk von unserem Komitee „1/2m Bier“ und dazu von Frau Wirnitzer im Namen des Rathauses einen wunderschön verzierten 1 Liter Bierkrug – er hat sich sehr über beides gefreut und hofft, zum Weihnachtsmarkt hierher zu kommen. Die offiziellen Reden wurden auf Bitten der Franzosen kurz gehalten, woraufhin Ursel Franz ihre Rede als kleines Gedicht zusammengefasst hatte – statt eines Rückblickes auf die 40 Jahre ein Rückblick auf die schwere Zeit der Trennung wegen der Pandemie – Text mit Übersetzung hierunter.

Am zweiten Tag des Auftaktwochendes konnte jeder Allaucher Bürger an den Festivitäten im Freilichttheater teilnehmen, und so gab es für viele ein begeistertes Wiedersehen. Im Anschluß gab es für die Vorstandsmitglieder beider Komitees noch einen festlichen Empfang vonseiten der Italienischen und israelischen Partnerschaft vor dem eindrucksvollen Gebäude der Bastide de Fontvieille, wo der Bürgermeister de Cala von Allauch uns Geschenke überreichen ließ.

Im weiteren Verlauf des Aufenthaltes hatten wir Gelegenheit, schöne Ausflüge auf die Frioul-Inseln zu machen, an die Côte Bleue und nach Aix en Provence – nun freuen wir uns auf den Gegenbesuch vom 9.-15. Juli.

Und hier das Gedicht von Ursel Franz in Übersetzung:

„Guten Abend liebe Freunde, wir sind glücklich hier zu sein, wir sind glücklich, bei Euch zu sein, denn Ihr habt uns sehr gefehlt. Nach 40 Jahren haben wir eine enge Verbindung zueinander, Eure Wärme hat uns gefehlt, vor allem die vom Herzen kommt. Gefehlt hat uns Lavendel und Thymian, der zarte Duft von Rosmarin und die Hügel von Marcel Pagnol, die manchmal ein bisschen verrückten Abende, das intensive Blau des Meeres, Olivenbäume, Platanen, ein milder Winter. Wenn Covid uns getrennt hat, so war das nur für 2 Jahre. Vor uns liegt aber noch eine lange und frohe Zukunft. Machen wir also weiter so wie bisher, denn mit unseren Herzen sehen wir gut.

Bonsoir, bonsoir mes chers amis, nous sommes heureux d’être ici, nous sommes heureux d’être chez vous, car vous nous avez manqués beaucoup. Après une quarantaine d’années nous sommes fortement liés. Il nous manquait votre chaleur, surtout celle qui vient du coeur. Il nous manquait lavande et thym, la douce odeur du romarin, et les collines Marcel Pagnol, les soirées un peu fou-folles, l’intense bleu de la mer, oliviers, platanes, un doux hiver. Si Covid nous a séparés, c’était juste pour deux années, mais nous avons devant nous un avenir, long et doux. Continuons alors sur ce chemin, car c’est avec notre coeur que nous voyons bien.

Mai 2022 – Ein schöner Frühlingsmonat in Vaterstetten

Ein sehr gelungenes Treffen am Allauchhügel vor der Mühle fand in diesem Monat statt. 50 Freunde der Partnerschaft hatten sich mit mehreren Grills und Grillgut eingefunden und das Salatbüfett üppig bestückt, der Trogirverein hatte uns entsprechend viele Biergarnituren zur Verfügung gestellt. Das Freibier kam von der Weihenstephaner Brauerei, zu der eines unserer Vorstandsmitglieder eine enge Verbindung hat, und die Damen freuten sich über Aperol Sprizz, vom Verein spendiert, denn das Wetter war hervorragend. Einige versuchten Boule zu spielen, wurden aber durch unzählige dort angesiedelte Ameisen schnell eines besseren belehrt. Es war rundherum ein gelungenes Fest, an dem sich auch etliche Neumitglieder eingefunden hatten. 

Ein ebenso heißer Tag war dann im Mai der Bücherflohmarkt vor der Bücherei Vaterstetten. Unser Stand mit französischsprachigen Büchern und deutschsprachigen Reiseführern war immer umlagert und so manches Werk wurde gerne gegen eine Spende in unsere Ukrainekasse mitgenommen. Im Anschluss an den Markt konnten wir unsere Bücher noch 4 Wochen an einem Sonderstand in der Bücherei präsentieren. Viele sind noch übrig, so dass Interessenten sich gerne an uns wenden können – die freiwillige Spende geht grundsätzlich in unsere Ukraine-Kasse, mit deren Inhalt wir schon sehr konkret hier in Vaterstetten Hilfe leisten konnten.

April 2022 - Das Leben ist überall wieder erwacht!

Endlich wieder Veranstaltungen aller Art – welch eine Freude! In heiterer Atmosphäre und mit zahlreichen Gästen hat der Allauchverein die südfranzösische Stadt beim „provenzalischen Abend“ Ende April in der Volkshochschule Vaterstetten aus Anlass des 40-jährigen Partnerschaftsjubiläums vorgestellt. Mit 60 Teilnehmerinnen und Teilnehmern war die Veranstaltung ausgebucht, so dass zusätzlich zu den vhs-Räumen auch noch der Konzertsaal der Musikschule im gleichen Haus belegt wurde. Bei einem bunten Vortragsprogramm ließ sich das Publikum in die Provence versetzen und erfuhr Wissenswertes wie Kurioses über dortige Feste und Traditionen, die kulturellen Unterschiede zu Deutschland und die französische Esskultur. In weiteren Kurzreferaten gingen Vorstandsmitglieder auf die geografischen Besonderheiten ein und stellten den Schüleraustausch vor, der bis zur Corona-Pandemie regelmäßig organisiert wurde. Sogar das „Liebesleben der Zikaden“ kam zur Sprache, sind doch die geräuschvollen Insekten aus dem provenzalischen Sommer nicht wegzudenken. Anja Rahimpour, vhs-Fachbereichsleiterin für Sprachen, berichtete von der gemeinsamen Absicht, die Zusammenarbeit weiter auszubauen. Großen Anklang fand anschließend das aufwändig und liebevoll hergerichtete Buffet mit provenzalischen Spezialitäten. Nach den beiden Pandemie-Jahren nutzten Mitglieder, Freunde und Gäste des Vereins die ersehnte Gelegenheit, sich im größeren Kreis auszutauschen, vier Jahrzehnte Partnerschaft zu feiern und auf künftige Projekte anzustoßen. Nach der langen Pause werden sich im Sommer erstmals wieder eine deutsche und eine französische Reisegruppe auf den Weg in die Partnerstadt machen. Auch die Spendenaktion für Vaterstettens neue Mitbewohner aus der Ukraine war erfolgreich – wir werden damit Frauen und Kinder bei ihren Kursen an der VHS und der Musikschule unterstützen. In unserer Partnerstadt Allauch fand nach 18jähriger Pause der „Tag der Vereine“ statt. Die ganze Hauptstraße entlang reihten sich die Tische der vielen verschiedenen Einrichtungen, Ansprechpartner informierten die Besucher über die Vereinsaktivitäten und Bürgermeister de Cala fand sich bei jedem Stand zu intensiven Gesprächen und einem Foto ein. Auch der Tisch des französischen Partnerschaftskomitees war umlagert. Jeder freut sich auf dieses 40. Festjahr der Städtepartnerschaft, viele Bürger möchten uns heuer besuchen oder Gäste aufnehmen. Wir sind gespannt!

März 2022

Wie in Vaterstetten, so dreht sich auch in Allauch nun vieles um die Ukraine. Gleich zu Beginn des Krieges hatte ein Allaucher Bürger mit seiner ukrainischen Frau über Facebook eine Hilfsaktion ins Leben gerufen, von dem der französische Fernsehsender France 3 ausführlich berichtete. Innerhalb von 4 Tagen waren 5 LKWs mit Medikamenten, Spritzen, Decken, Hygieneprodukten, Verbandsmaterial und Lebensmitteln auf dem Weg zu einem ukrainischen Krankenhaus nahe der polnischen Grenze, alles konnte dort abgeliefert werden. 8 Fahrer wechselten sich ab, darunter auch das französisch-ukrainische Ehepaar. Die Spenden von Allaucher Bürgern haben die Kosten für den Konvoi gedeckt, denn viele Menschen sind froh, sich für ein ganz konkretes einheimisches Projekt einsetzen zu können.

So geht es auch bei uns in Vaterstetten: Unsere Weinprobe vom 24. März haben wir kurzfristig zu einer Benefizveranstaltung umfunktioniert für die ukrainischen Gäste in Vaterstetten und wurden großzügig von den Teilnehmern unterstützt. Es war ein gelungener Abend mit fast 40 Besuchern, die die wohlschmeckenden französischen und deutschen Weine vom Hieber aus Anzing sehr gerne verkostet haben. Eine aufgelockerte Stimmung zeugte von der großen Freude, endlich einmal wieder in gemütlicher Runde zusammensitzen zu können.

Nun stehen als nächstes in Frankreich die Präsidentschaftswahlen bevor – die VHS Vaterstetten bietet dazu einen 2-tägigen Workshop an - vor und nach der Wahl - der für alle Französischsprachigen empfehlenswert ist. Titel „Les élections présidentielles“ (Hinweis auf unserer Homepage unter „Termine“).

Und danach freuen uns auf den „Provenzalischen Abend“, den wir gemeinsam mit der VHS am 29.April veranstalten! Hier sind keinerlei Französischkenntnisse notwendig.

Reise nach Allauch 10.-17.6.22: Die Anmeldung läuft ab 1.4. mit dem Formular auf der Homepage.

Februar 2022

Wenn die Mimosen und die Mandelbäume blühen, dann ist in der schönen Provence bereits der Frühling eingekehrt, und das ist seit ein paar Wochen der Fall! In vielen Orten Südfrankreichs stehen dann alljährlich große traditionelle Feste auf dem Programm: das Mimosenfest von Mandelieu la Napoule, der Partnerstadt von Ottobrunn, das Zitronenfest von Menton oder der Karneval von Nizza, der brasilianische Atmosphäre ausstrahlt und wo beim Blumenkorso 100.000 Blumen in die begeisterte Zuschauermenge geworfen werden. Wunderbar auch die blumengeschmückten Schiffe an der Küste von Villefranche-sur-Mer – auch diese florale Pracht dürfen zum Schluss die Zuschauer fangen. In unserer Partnerstadt versucht man ebenfalls, möglichst alle geplanten Veranstaltungen mit den entsprechenden Hygienemaßnahmen durchzuführen. Ein großer Erfolg war die 2-tägige Wein- und Gastronomie-Messe, bei der Winzer aus der Region um Allauch ihre Weine vorstellen konnten, dazu wurden Spezialitäten aus ganz Frankreich präsentiert. Sehr gut besucht sind an den Wochenenden die Theateraufführungen, oft nach Werken von Marcel Pagnol, der als „Sohn der Stadt“ sehr verehrt wird – wir sind gespannt auf das neue Museum, das ihm zu Ehren bald eröffnet werden soll. Bei uns ist der Februar ruhig verlaufen - Planungen wurden reichlich gemacht, aber durchführen konnten wir in diesem 2. Monat des Jahres aufgrund der Pandemielage nichts. Seit nun in den letzten Tagen des Monats der Krieg in der Ukraine angefangen hat, konzentrieren sich unsere Gedanken sowohl in Allauch wie bei uns vor allem darauf, wie man helfen kann.

Januar 2022 - Das Jubiläumsjahr hat begonnen!

Die Komitees in Allauch und Vaterstetten stehen in den Startlöchern, um das 40.Jubiläum der Partnerschaft zu feiern, doch im Moment heißt es schon wieder "Verschoben" oder "Annulé" - die Pandemie gibt keine Ruhe. Im Dezember wurde in Allauch sogar das wichtigste traditionelle Fest abgesagt: "La descente des bergers" - das große Ereignis am Hl. Abend, wenn die Hirten ihre Schafe den Hügel hinuntertreiben von Notre Dame du Château bis zur Kirche St. Sebastien im Zentrum , und mit den Lämmern auf den Schultern - auch von Bürgermeister de Cala - gemeinsam die Mitternachtsmesse anhören. Aber da diese wunderschöne Tradition zu viele Menschen anlockt, hat man diesmal schweren Herzens darauf verzichtet.

Stattgefunden hat in Allauch hingegen das traditionelle St. Clair Fest im Januar in jahrmarktartiger Atmosphäre, mit Schweinen am Spieß, die von vielen Besuchern am nächsten Tag portionsweise aufgekauft wurden. Am 30.1. fand wieder das große Radrennen in Allauch statt, und bis zum 31.1. erfreute die große Orsinikrippe im Vieux Bassin ihre Besucher.&nb

 Doch nun hat aus Anlass der extremen Inzidenzen wieder der Impfbus im Zentrum von Allauch Halt gemacht. Wir alle, in Allauch und Vaterstetten, sind gespannt, welche Projekte wir heuer durchführen können, die Komitees haben sich viel vorgenommen. Zwar musste unser Januar-Event, das Erzählcafé, auf unbestimmte Zeit verschoben werden, wird aber garantiert kurzfristig nachgeholt!

Am 24. März ist eine Weinprobe im OHA geplant mit dem Weinhandel Hieber aus Anzing - es wird sicher ein interessanter und gemütlicher Abend mit kleinem Imbiss. (Kosten 10 € pro Person. Voranmeldung erforderlich bei urselfranz@yahoo.de. )

Am 29. April soll gemeinsam mit der VHS Vaterstetten ein provenzalischer Abend "Soirée franco-allemande" stattfinden (Programmheft der VHS S. 115: "Aktive stellen an diesem Abend die Höhepunkte dieser deutsch-französischen Verbindung und zugleich die provenzalische Kultur vor. Wortbeiträge, Musikstücke und kulinarische Spezialitäten sorgen für einen heiteren Abend, bei dem teilweise auch Französisch gesprochen werden kann. Aber auch Interessierte ohne Sprachkenntnisse sind herzlich willkommen . Anmeldung bei der VHS, die Kurs-Nr. ist N7268. Der Kurs ist kostenlos.Möglicherweise werden dann auch einige Vorstandsmitglieder aus Allauch hier sein!

Hoffentlich sicher sind die diesjährigen Reisetermine. Wenn die Pandemie es zulässt, soll unser Bus vom 10.-17.6. nach Allauch fahren (Anmeldung ab 1.4. online möglich), die Franzosen möchten vom 9.-15.7. nach Vaterstetten kommen. Wir würden uns über viele Gastgeber freuen!

                                                      Frohe Weihnachten
                                                  und ein gutes Neues Jahr
                             wünschen wir all unseren Freunden der Partnerschaft -
                        Bleiben Sie gesund und seien Sie mit uns optimistisch für 2022

Dezember 2021 - Vorweihnachtsstimmung in Allauch

Anders als bei uns in Vaterstetten und in ganz Bayern gab es in Allauch einen Weihnachtsmarkt vom 10.-12. Dezember. Er wurde dieses Jahr schon am Freitagnachmittag vor dem 3. Adventswochenende eröffnet vom Bürgermeister Lionel de Cala und der Künstlerin Joya, die aus Allauch stammt und zwei Lieder von ihrer neuen CD sang. Viele Besucher kamen, um sich auf die Festtage einzustimmen. Hübsche Geschenkartikel wie Schmuck, Kerzen, Santons und vieles mehr lockten zum Kauf. Auch für das leibliche Wohl war gesorgt, wobei die Franzosen selten vor Ort etwas verzehren: Sie nehmen die Leckereien mit heim, um dort ein richtiges Mahl damit zu gestalten. An den rustikalen Blockhütten und Ständen gibt es auch Champagner, Wein und Foie Gras zu kaufen, sowie provenzalische süße Spezialitäten wie schwarzen und weißen Nougat, Calissons, Honigbonbons oder "Suce miel" - Honiglutschstangen.

Der Weihnachtsmarkt in Allauch ist nicht beschaulich oder besinnlich – es ist keine stade Zeit - sondern laut, voller Musik und Lebensfreude. Stelzenläufer und sogenannte „Mascottes“ (verkleidete Figuren wie z.B. Mickey Mouse) erfreuen und unterhalten Jung und Alt. Auch der „Père Noël“ – der Weihnachtsmann - ist immer da für die Kinder, die ihren Wunschzettel dann direkt am Markt in den Weihnachtsbriefkasten einwerfen können. Eine sehr schöne und besondere Tradition des Allaucher Weihnachtsmarktes ist es, dass neues oder gut erhaltenes Spielzeug, welches nicht mehr gebraucht wird, gespendet werden kann. Dazu steht extra eine große Holzhütte bereit, die jedes Jahr großzügig von den Marktbesuchern gefüllt wird, sehr zur Freude armer Kinder. Leider durften heuer pandemiebedingt keine Kuscheltiere gespendet werden. Übrigens ist selbst in der milden Provence ein Winter kein Winter ohne Schlittschuhlaufen, und so kann man in Allauch im Théâtre de Nature seit dem 27. November bis zum 27. Dezember auf 200 m2 diesen "Wintersport" ausüben - ein Spaß für Groß und Klein. Auch dort wird der Père Noël am 18. Dezember vorbeischauen, den Kinder Süßes mitbringen und für Fotos bereitstehen. Wie schade, dass wir vom Vaterstettener Komitee all dies versäumen mussten und, wie schon 2020, auch heuer aufgrund der Pandemie keinen bayerischen Stand auf dem Allaucher Weihnachtsmarkt hatten. Unsere vielen dortigen Freunde haben uns sehr vermisst, denn nicht nur die Dekoration unseres Standes hebt sich immer von den anderen ab, sondern auch unser Warenangebot: Die weihnachtlichen Holzfiguren und Räuchermännchen, die Adventskränze, der weiße Glühwein, der "Amour chaud" und vor allem die köstlichen Weihnachtsplätzchen unserer Mitglieder erfreuen sich immer großer Beliebtheit. Nun hoffen wir auf den Weihnachtsmarkt 2022 - sowohl für uns in Allauch wie für das französische Partnerschaftskomitee in Vaterstetten. Dass der Lavendel vor unserer Haustür jetzt immer noch blüht wollen wir als gutes Zeichen nehmen!

November 2021 - "ABGESAGT" ...

....sind nun tatsächlich alle adventlichen Events bei uns. Auch die provenzalische Krippe im Atrium wird nicht aufgebaut, da das Rathaus nur mit vorherigem Termin zu betreten ist - ein Organisationsaufwand für 5 Wochen, der nicht zu stemmen wäre. In Allauch hingegen läuft alles wie geplant. Der Andrang an der Orsini - Krippe ist riesengroß und die Schwarzlicht-Atmosphäre im Vieux Bassin sehr beeindruckend. Die Adventslichterpracht unserer Partnerstadt wartet auf ihren großen Moment, und in der Kirche St. Sébastien bereitet man sich auf ein wunderschönes Konzert vor: Gospel- und Weihnachstlieder vom Chor "Divin' Gospel". Uns in Vaterstetten steht eine "stade Zeit" im Advent bevor - hoffentlich bleibt jeder gesund und kann sie bei Kerzenlicht genießen!

November 2021 - Adventliche Vorbereitungen

Lange schon liefen die Vorbereitungen für die Adventszeit bei uns, denn endlich stand wieder viel Schönes auf dem Programm der Partnerschaft. Nicht nur das französische Komitee wollte auch heuer provenzalische Waren an zwei Ständen auf unserem Vaterstettener Christkindlmarkt anbieten, sondern zusätzlich hatten sich 30 (geimpfte) Franzosen zum 1. Advent angemeldet, um unseren und viele andere Weihnachtsmärkte zu besuchen. Große Vorfreude herrschte auf beiden Seiten, sich endlich wiederzusehen nach der langen Corona bedingten Pause. Ein interessantes Ausflugsprogramm wurde von uns minutiös vorbereitet, nette (geimpfte) Gastgeber erfolgreich gesucht. Nun würden die vielen Allaucher Freunde auch einmal unsere schöne Orsini-Krippe im Rathaus bewundern können und die feierliche Eröffnungsmatinee am Adventssonntag miterleben! Zwar erlaubt das Rathaus wegen der Pandemie nur maximal 50 Besucher nach der 2G-Regel , doch immerhin hätten unsere französischen Gäste mit ihren Gastfamilien Gelegenheit, ein wunderbares kleines Konzert in festlichem Rahmen zu genießen mit zwei Virtuosinnen aus unserer Gemeinde: Sunny Howard (Geige) und Ingrid Westermeier (Gitarre) mit einem tollen internationalen Programm.

In diesem Jahr sollte auch der Besuch von Komiteemitgliedern aus Vaterstetten auf dem Allaucher Weihnachtsmarkt wieder stattfinden dürfen - die Verkaufsware wartet seit 2 Jahren auf unsere dortigen Freunde. Also buchten wir rechtzeitig unsere Tickets für die Reise zum 3. Adventswochenende. Doch nun sind die Coronainfektionen wieder ins Uferlose gestiegen, und reihenweise werden Weihnachtsmärkte und Veranstaltungen abgesagt. So steht zur Monatsmitte des November leider schon eines fest: Kein Besuch der Franzosen bei uns, kein Besuch unseres Komitees auf dem Allaucher Markt, welch Enttäuschung für alle! Und wer weiß, was bis Monatsende sonst noch entfallen muss....

In Allauch hingegen laufen die adventlichen Vorbereitungen auf Hochtouren. Schon lange ist unser Santonnier-Freund Gilbert Orsini dabei, seine Krippenwelt aufzubauen, die endlich wieder im "Vieux Bassin", dem alten Wasserspeicher mitten in Allauch steht. Am 13. November wurde sie eröffnet und wird bis zum 30.Januar viele Besucher begeistert haben. Am 21. November kommt das traditionelle Eselsfest, "Fête de l'Âne", zu Ehren der fleißigen Esel, die insbesondere in den Hügeln von Allauch nach wie vor ihre Dienste tun. Damit verbunden ist ein wunderbarer Trachtenumzug - einige von uns durften im Dezember 2014 alles miterleben (siehe auch unter "Rückblick"). Am 26. November wird Allauchs Bürgermeister Lionel de Cala die große Weihnachtsbeleuchtung einschalten, die Stadt wird in einem unglaublichen Lichtermeer erstrahlen, ja, dann steht wirklich Advent vor der Tür!

September/ Oktober 2021 - Gemischtes hier und dort

Die Zeit nach den Sommerferien verging schnell - das Leben schien sich hier und in Allauch zu normalisieren dank Coronatests und Impfungen. Die dortige Jugend nahm wieder rege an dem umfangreichen Ferienprogramm teil, das die Gemeinde für alle Altersklassen alljährlich organisiert. Doch Wetterkapriolen machten unseren Freunden zu schaffen: Hitze und Mistral fachten etliche Brände um unsere Partnerstadt an, konnten aber glücklicherweise rechtzeitig gelöscht werden, und nach schweren Unwettern mit Starkregen versank so manches Auto in Allauch zur Hälfte im Wasser.

Bei den Partnerschaftskomitees hier und dort herrschte Vorfreude auf den geplanten Besuch einer Reisegruppe aus Vaterstetten in den Herbstferien als Ersatz für die ausgefallene Pfingstfahrt. Endlich sollte man sich nach der langen Pause wiedersehen können! Um neue Gastgeber und Interessierte an der Partnerschaft zu finden, organisierte das französische Komitee eine schöne Ausflugsfahrt in die Camargue mit Bootsfahrt und leckerem Menü. Im Nu war der Bus ausgebucht und die Rechnung ging auf: Viele neue Bürger Allauchs erfuhren Details über die Partnerschaft und zeigten sich sehr offen, daran in Zukunft teilzunehmen. Doch je näher der Reisetermin Ende Oktober kam, desto brenzliger wurde die Coronalage in der Region Bouches-du-Rhône, zu der Allauch gehört. Eingestuft als "Zone rouge" - rote Zone - riet das Auswärtige Amt von touristischen Reisen dahin ab, was wir natürlich respektierten. Große Enttäuschung, aber auch Verständnis auf beiden Seiten.

Besonders schade war die notwendige Absage, weil dieser Aufenthalt ein außergewöhnliches Highlight beinhaltet hätte: Das Zauberfestival "Magic Allauch-Ween" der Zauberschule von Arthur Tivoli und Céline Amoroso "Les magiciens du Garlaban". Am gesamten Halloween-Wochenende sollten auf Allauchs Straßen, in Cafés und Restaurants Magier ihre Kunst darbieten. Wir alle hätten sehr gerne diese "zauberhafte" Stimmung miterlebt, umso mehr, als unser Vorstandsmitglied Manfred Büche als Gastzauberer dabei gewesen wäre. Aber wieder einmal hat Corona einen Strich durch die Rechnung gemacht - wie schade! Während wir in Vaterstetten blieben, genossen unsere Allaucher Freunde das Festival, allerdings in leicht veränderter Form: Wegen einer massiven Schlechtwetterfront wurde die Zaubershow in eine Halle verlegt, was dem Erfolg aber keinen Abbruch tat. Nun hoffen wir, Arthur und Céline und ihre Zauberkünste im kommenden Jahr kennen zu lernen - vielleicht sogar hier in Vaterstetten? Wer weiß!

Juli 2021 - Hauptversammlung und Nationalfeiertag

Im Frühjahr 2020 wäre sie fällig gewesen, unsere Hauptversammlung mit Neuwahlen. Nun endlich konnte sie am 14.Juli, dem Nationalfeiertag der Franzosen, nachgeholt werden. Es wurde ein entspannter Abend im gemütlichen OHA Vaterstetten mit vielen Gästen, denen man anmerkte, wie froh sie über diese Möglichkeit eines persönlichen Treffens waren und die beim späteren Umtrunk ausgiebig miteinander plauderten. 4 Komiteemitglieder konnten zwar leider nicht anwesend sein, hatten jedoch ihren Wunsch geäußert, weiterhin dem Vorstand anzugehören. Bei der Neuwahl wurden sämtliche bisherigen Mitglieder in ihrem Amt bestätigt und auf Wunsch des Komitees Gabriele Reinhardt als weitere Beisitzerin hinzugewählt. Den 14 Aktiven steht nun eine intensive Zeit bevor, denn 2022 ist der 40. Geburtstag der Partnerschaft... Spontan erklärten 3 Anwesende ihr Interesse an einer Mitgliedschaft, an erster Stelle Bürgermeister Leonhard Spitzauer, der zusammen mit seinem Vorgänger Georg Reitsberger anwesend war. Die 2. Bürgermeisterin Maria Wirnitzer sowie weitere Gemeinderäte hatten sich wegen Urlaubs entschuldigt, ebenso der 3. Bürgermeister Roland Meier, der einen Auswärtstermin wahrnehmen musste.

Foto: vordere Reihe von li. n. re.: Gaby Eichner (2. Vors.), Ursel Franz (1. Vors.), Udo Engelhardt (Kassier) hintere Reihe von li. n. re. Inge Mayer-Simon, Manfred Büche, Hendrik Keipert, Gabriele Reinhardt, Günter Lölkes, Doris Mühlner-Hofmann (Schriftführerin) und Gaby Lopez. Nicht anwesend: Hannelore Beier-Endl, Laura Voggenreither, Frederik Kammel und Jan Eichner.

In Allauch wurde der 14. Juli wieder mit einem großen Fest begangen, allerdings diesmal ohne Feuerwerk wegen des starken Windes und der großen Waldbrandgefahr. Bereits am Vortag waren alle Feuerwehrleute sowie auch Löschflugzeuge nahe Allauch im Einsatz - glücklicherweise bekamen sie das Feuer unter Kontroll

 Auch ohne "feu d'artifice" herrschte am Nationalfeiertag in Allauch village beste Stimmung, köstliches Essen wurde in Food-trucks, Restaurants und Cafés serviert und bei den beiden "bals populaires" wurde zu heißer Musik begeistert getanzt!

Juni 2021 - Neue Lebensfreude

Allauch bereitete sich im Juni auf den Sommer vor - durch strenge Hygienemaßnahmen etwas eingeschränkt, jedoch voller Elan. Das lang geschlossene Hallenbad wurde endlich wieder eröffnet, und schöne Plakate rufen die Jugend aller Altersgruppen auf, sich für Sommerevents in den großen Ferien anzumelde

 Der Gemeindeteil "La Pounche" erfährt neue Belebung durch einen wöchentlichen Abendmarkt, der Berufstätigen auch zu späterer Stunde den Einkauf frischester Ware ermöglicht.

 In Allauch wird die Bevölkerung zum Turnier "L'Allaudienne de Pétanque" aufgerufen, dem Lieblingssport der Franzosen (entspricht dem Boulespiel).

Die St. Jean -Woche um die Sonnenwende herum ist gefüllt mit schönen Veranstaltungen wie z.B. der "Nacht der Musik", dem "Marché Nocturne" , dem Johannisfeuer etc.

Auch die Freilichtbühne bietet nun ein regelmäßiges Programm an Schauspielen oder Konzerten - das Leben pulsiert wieder in unserer Partnerstadt!

 

 

Unsere Sehnsucht nach Allauch ist seit Pandemiebeginn besonders groß. Sehnsucht nach unseren Freunden, nach der herrlichen Landschaft und auch nach den kulinarischen Köstlichkeiten, die uns dort immer präsentiert werden.

Dass zumindest dieses letzte Problem behoben werden konnte, verdanken wir der VHS Vaterstetten und der französischen "Köchin aus Leidenschaft" Laure Heurlin aus München. Kaum hatten wir in der Februarausgabe des Lebendigen Vaterstetten von dem gemeinsamen Projekt "Kochen wie in Allauch" berichtet, schon war der Kurs ausgebucht. Doch auch der Allauchvorstand wollte sehr gern französischschhlemmen, und so trafen sich Begeisterte Hobbyköchinnen und ein Hobbykoch zum extra anberaumten "Kochkurs auf Bestellung" in der perfekt ausgestatteten Küche der VHS. Der im Nachbarraum einladend gedeckte und mit Lavendel provenzalisch dekorierte Tisch wartete schon auf all das, was wir dann gemeinsam herstellten: Artischocken- und Auberginen-Kaviar, Anchoiade, Tapenade, Fougasse, Salade nicoise, Ratatouille, Samossas de thon, Pissaladière, Ratatouille mit Ziegenkäse und Parmesan Crumble, Törtchen mit Haselnüssen und Pinienkernen, weiche Zitronen-Oliven-Kekse und Panna cotta mit Aprikosen und Rosmarin. Dass vorweg ein Pastis als Aperitif gereicht wurde und zum Essen ein kühler Roséwein , machte die provenzalisch Atmosphäre komplett. Es war für alle ein wunderbarer und köstlicher Abend! In den vorhergehenden Wochen hatten sich etliche Interessierte bereits durch einen französischen Mini-Konversationskurs auf Land und Leute vorbereitet. An 3 Abenden wurde Geschichtliches und Aktuelles erörtert, auch mit Zoom-Zuschaltung einiger Mitglieder des französischen Komitees. Der Allauchvorstand bedankt sich hiermit noch einmal ganz herzlich bei der VHS Vaterstetten und bei der Köchin Laure Heurlin, dass diese Veranstaltungen möglich waren. Weitere gemeinsame Projekte sind schon in Planung.

Mai 2021 - Thymianduft und Blumenpracht

Die "Collines" erwachen farbenfroh und duftend zum Leben, und einen Spaziergang hier oben genießen viele Bewohner Allauchs. Schließlich fällt die Abstandsregelung hier nicht schwer, die Masken haben Pause und selbst, als man einen Passierschein benötigte und sich nur in kleinem Radius um seine Wohnung herum bewegen durfte, hatten zum Glück viele Menschen die Collines in der Nähe. Hinzu kommt, dass von Mai an schnell genug der Zeitpunkt naht, zu dem die schönen Wandermöglichkeiten wegen der Waldbrandgefahr nicht mehr genutzt werden können. Im Ort selber dürfen nun auch endlich die ersten Restaurant-Terrassen wieder öffnen, wo man mit strengen Hygienevorschriften doch einen Hauch von Normalität erleben kann. Trotzdem bleibt das "Chalet de la Gastronomie" noch weiterhin im Zentrum der Stadt bestehen, um zusätzlich all denen eine Umsatzchance zu bieten, deren Lokal keine Terrasse hat, und das ist in den engen Gassen der Altstadt oft der Fall. Statt des Restaurantbusses steht nun regelmäßig der Impfbus in Allauch, der von den Bewohnern intensiv genutzt wird. Jeder hofft - genau wie wir - dass bald wieder offizielle Treffen und Austauschaktivitäten der Partnerschaften stattfinden können. Drücken wir einander die Daumen!

Bilder durch Anklicken vergrössern

April 2021 – Von Pflanzen und Tieren

Regelmäßig wiederkehrende Aktionen läuten in Allauch alljährlich das Frühjahr ein. Dazu gehört z.B. der Tag der Aufforstung – La journée de reboisement“ – an dem sich heuer am 21. März wieder über 2000 Allaucher Bürger aller Altersgruppen beteiligten, um aktiv am Aufforstungsprojekt teilzunehmen, das auch dem neuen Bürgermeister Lionel de Cala sehr am Herzen liegt. Die Gemeinde von Allauch hat eine Fläche von 5.030 ha, davon liegen 4.000 ha in den Collines, die Allauch wie ein Gürtel umgeben und ein wichtiges Erholungsgebiet darstellen. Es gilt, diese einzigartige Landschaft zu pflegen und für die nachfolgenden Generationen zu bewahren. Kleine und große Helfer und Mitglieder aus allen Vereinen, die mit den Collines verbunden sind, von den Wandervereinen über den Partnerschaftsverein bis zur Feuerwehr, von den Umweltschutzorganisationen bis zu den Imkern, Schulklassen und Familien waren an diesem sonnigen Tag im Einsatz für die Erhaltung der Collines. In familiärer Atmosphäre pflanzten sie die unterschiedlichsten heimischen Bäume und Sträucher: Eichen, Pistazienbäume, Erdbeerbäume, Lorbeer- und Thymianbüsche. Mehr als 2.500 Pflanzen wurden mit Sorgfalt von den vielen Freiwilligen gesetzt. Und diese Aktion wird keine Einzelaktion bleiben: Jede Schulklasse in der Gemeinde soll in den Wochen danach einen Schultag in den Collines verbringen. Auch den Kindern und Jugendlichen soll dieser Naturschatz ans Herz wachsen. Sich in intakter Natur frei bewegen zu können, ist in Zeiten von Corona wichtiger denn je. Daran angeschlossen hat sich in diesem Jahr eine zusätzliche Aktion, die den Ruf Allauchs zur ersten umweltbewussten Gemeinde der Provence festigen soll: die altbewährte ökologische Pflege von Grünflächen durch Esel. Seit Februar läuft der einjährige Vertrag der Gemeinde Allauch mit einem Eselzüchter der Region, der nun 10 „neue Bewohner“ in die Hügel von Allauch entsandt hat, die all das fressen werden und sollen, was in den Collines nicht erwünscht ist. Ein Highlight im Frühling ist auch der Pflanzen- und Blumenmarkt, der Marché aux Plantes et aux Fleurs“, der am Sonntag, 28. März im Zentrum Allauchs stattfand und das Herz der Blumenliebhaber mit seiner Blütenpracht und dem Duft des Frühlings höherschlagen ließ. Alle kamen auf ihre Kosten: Hobbygärtner und Neugierige, angehende und erfahrene Gärtner, denen die Profis mit Rat und Tat zur Verfügung standen. Erfreulicherweise konnte der Markt trotz Corona stattfinden. Die Maskenpflicht und andere Maßnahmen, wie ein festgelegter Rundweg durch den Markt, machten es möglich. Übrigens ist Allauch nicht nur traditionsbewusst, sondern auch fortschrittlich: Heuer wurde dort die erste Elektrotankstelle eröffnet!

März 2021 – Zoomstammtisch und Mandelblüte

Es war eine neue Erfahrung, Stammtisch per Zoom, doch ein großer Erfolg! Über 20 Teilnehmer trafen sich zum digitalen gemütlichen Beisammensein im Februar. Sich endlich wieder sehen können, Erfahrungen austauschen, miteinander „anstoßen“ hat allen viel Freude bereitet. Auch die Möglichkeit der sogenannten Chatrooms wurde gern dazu genutzt, sich in kleinen Gruppen zu unterhalten, in einem „Room“ sogar auf Französisch. Dies wollen wir gerne beibehalten, solange kein echtes Treffen im Alten Hof möglich ist. Der Zugangscode steht unter „Termine“. Sehnsüchtig denken wir alle an Allauch, wo schon seit Mitte Februar die weißen Blüten der Mandelbäume vor dem tiefblauen Himmel leuchten, so auch am Weg zur Kapelle Notre Dame du Château, den viele Vaterstettener von der traditionellen Pfingstreise her kennen, wenn er umsäumt ist von unzähligen Kakteenblüten, Margeriten und „coquelicots“, den schönen roten Mohnblumen. Doch nicht nur wir lieben Allauch: Präsident Macron und seine Frau wurden dort ohne Vorankündigung im August 2017 bei der Mühle gesehen, und nun nahm auch Frankreichs größter Fernsehsender TF1 die wunderbare Frühlingsatmosphäre in unserer Partnerstadt zum Anlass für eine Reportage. Gefilmt wurde insbesondere in der 1368 ha großen „Domaine de Pichauris“, einem Naturpark mit vielen Freizeitmöglichkeiten für die ganze Familie. Große steinerne Tische und Bänke laden zum Picknick ein, viel Platz ist reserviert für Sport und Spiel, und endlose Wege animieren zum Radeln oder Wandern. Allauchreisende kennen diesen Park sehr gut, denn hier findet immer unser köstliches Büfett mit Komitee und Gastgebern zum Auftakt der Urlaubswoche statt, verbunden mit einem anschließenden spannenden Bouleturnier. Aber nicht nur die Fernsehsendung über den Park von Pichauris war eine tolle Reklame für Allauch: Ende letzten Jahres wurde in allen französischen Départements die „Miss Élégance“ gewählt, und für das Département Bouches du Rhône (über 5000 qkm groß mit mehr als 2 Millionen Einwohnern) gewann eine hübsche junge Dame aus Allauch diesen Titel: Jade Ricci. Sie durfte im Februar dieses Jahres an der Wahl zur „Miss Èlégance France“ teilnehmen, und auch, wenn sie nicht gewinnen konnte, so war und ist sie doch eine ausgesprochen attraktive Repräsentantin Allauchs, und man ist zu Recht sehr stolz auf sie! All diese positiven Nachrichten könnten uns fast die negativen Corona-Inzidenzen in der Region Bouches du Rhône vergessen lassen, doch leider ist die Lage nach wie vor nicht gut. Aus dem „Resto-Bus“ in Allauch ist inzwischen ein fest installiertes „Chalet de la Gastronomie“ geworden, um den Restaurants zu helfen. Die Einschränkungen und Auflagen sind nach wie vor hoch, und so haben wir mit dem französischen Komitee die Verschiebung unserer Pfingstreise auf die Herbstferien beschlossen. Auch das Internationale Festival de Magie musste abgesagt werden und ist nun für 2022 geplant – möglicherweise wird aber eine nationale Version in kleinerem Format im Herbst stattfinden, zum „Allauchween“, wie der Directeur de l’Ecole de Magie Arthur Tivoli schreibt. Dann wären wir ja möglicherweise auch vor Ort!

Zum Schluss noch ein Hinweis auf die für den Allauchverein geplanten VHS Frühjahrskurse: Der Kochkurs ist ausgebucht, beim Konversationskurs L7270 im Juni wären noch einige Plätze frei. Also bitte schnell anmelden: VHS Vaterstetten: Kurssuche (vhs-vaterstetten.de)

Februar 2021 – Partnerschaft in Pandemiezeiten

Leider kommt zuerst eine traurige Nachricht. Am Anfang dieses neuen Jahres erfuhren wir, dass unser langjähriges Mitglied Joachim Lucke verstorben ist. Familie Lucke war seit Anbeginn der Partnerschaft als Gastgeber im Einsatz und selber mehrfach in Allauch – wir sind ihnen sehr dankbar für ihr großes Engagement. Wir wünschen Frau Lucke viel Kraft in dieser ohnehin schwierigen Corona-Zeit und werden ihrem Mann ein ehrendes Andenken bewahren. Die Pandemie hat uns alle schon lange ausgebremst in unseren gewohnten Partnerschaftsaktivitäten, doch geht unser Blick regelmäßig virtuell nach Allauch. Trotz des Lockdowns, der in Frankreich „confinement“ heißt, versucht der neue Bürgermeister Lionel de Cala, möglichst viel Normalität in unserer Partnerstadt zu erhalten, natürlich unter Berücksichtigung der erforderlichen Hygienemaßnahmen und Maskenpflicht. So konnte das erste traditionelle Fest des neuen Jahres in leicht veränderter Form stattfinden: das St.Clair Fest, dessen Ursprung auf das 18. Jahrhundert zurückgeht, aber erst 1927 wiederbelebt wurde. Termin ist immer der erste Sonntag nach dem 4. Januar. So wurde heuer am Samstag, den 9.1. abends damit begonnen, 8 Schweine am Spieß zu grillen - die ganze Nacht von Freiwilligen bewacht - und am Sonntag, dem St. Clair Fest, wurde das Fleisch portionsweise verkauft. Dazu gehörte von 9-17 Uhr ein schönes Rahmenprogramm: ein gastronomischer Markt, Musik und Tanz der Folkloregruppe „Les Amis d’Allauch“, Aufführung einer Szene aus der „Pastorale Maurel“ in der Kirche St. Sébastien und Übergabe der Preise für die schönste Weihnachtsbeleuchtung an Privathäusern und Wohnungen durch Bürgermeister de Cala. Wie bei uns, so leidet auch Allauchs Gastronomie sehr unter dem „confinement“ und darf nur Essen zum Mitnehmen verkaufen. Um diese Möglichkeit zusätzlich zu fördern, hat sich Allauch einer schönen Initiative des Landkreises mit dem Tourismusverbund „Tourisme Provence“ angeschlossen: Bereits zweimal stand ein „gastronomischer Reisebus für Allauchs Genießer“ zur Verfügung, der von Restaurantinhabern kostenlos genutzt werden konnte, um eigene Spezialitäten zum Mitnehmen anzubieten. So taten sich verschiedene Lokale zusammen, um leckere Menüs und à la carte - Gerichte zu erschwinglichen Preisen anzubieten. Da der „Resto-Bus“ mit der Aufschrift „Sauve ton resto“ – „Rette Dein Restaurant“ - zentral am Platz des Wochenmarktes stand, war der Erfolg sehr groß. Bei beiden bisherigen Einsätzen wurden jeweils mehr als 200 Gerichte verkauft. Um weiterhin die Gastronomie während des Lockdowns zu unterstützen, plant die Gemeinde, den Verkauf in einer großen Holzhütte auf diesem Platz fortzuführen bis die Restaurantschließungen aufgehoben werden. Ein weiteres Highlight in unserer Partnergemeinde gab es am 31. Januar: den „Grand Prix Cycliste La Marseilleise“. Nach vielen coronabedingten Rennabsagen in Australien, Argentinien und Mallorca fand das erste große Profi-Straßenradrennen der Saison in Frankreich statt - Start war in Allauch-Logis Neuf. Bei Traumwetter herrschte großer Andrang, u.a. nahmen 7 „WorldTour-Teams“ teil. Der typische Kurs wurde auf 171 km verlängert und führte über die steilen Hügel rund um Marseille zwischen Cassis und La Ciotat nach Marseille. Abfahrt war um 12.00 Uhr in Logis Neuf – Ankunft am Stadion „Velodrome orange“ in Marseille um 16.00 Uhr. Auch der 2. Februar, „Maria Lichtmess“ oder „La Chandeleur“ wurde in Allauch begangen. Es ist das Fest der Kerzen, des Lichtes, der wärmer werdenden Sonne. Goldgelbe Crêpes als Symbol der Sonne – vielleicht erklärt sich daraus die Tradition des Crêpe- Essens an diesem Tag in Frankreich. Hält man während des Backens eine Münze in der linken Hand und schafft es, mit der rechten den Crêpe durch Hochwerfen zu wenden und wieder aufzufangen, so erwartet einen ein Jahr in Glück und Reichtum. In der Umgebung von Marseille findet man einen weiteren Brauch. Anlässlich des „Fête de la Chandeleur“, werden mit Orangenwasser getränkte Gebäckstücke in der Abtei Saint-Victor gesegnet und anschließend verzehrt: die „Navettes“. Ihre Bootsform (Navette bedeutet kleines Schiff) geht der Legende nach zurück auf die wundersame Rettung des heiligen Lazarus und seiner Gefährten und Gefährtinnen, die ohne Ruder und Segel das Mittelmeer überqueren mussten und bei Marseille anlandeten. Wir sehen, dass in Allauch in dieser kurzen Zeit des neuen Jahres doch schon allerhand stattfand – schade, dass wir nicht dabei sein konnten. Hoffnungsvoll schauen wir auf unsere Reisepläne Ende Mai – ob sie wohl realisiert werden können oder auf den Herbst verschoben werden müssen? Zumindest möchten wir in diesem Monat erstmals unseren Stammtisch vom 24. Februar um 19.30 Uhr mit Zoom virtuell durchführen. Wir freuen uns darauf, viele Bekannte auf diese Weise „wiederzusehen“!